Dienstag, 17. Januar 2017

Na dann back´s dir doch!

Nach dem ich euch im letzten Post meine
absolute Nahrungsmittelsünde offenbart
habe, kommt heute der Ausgleich!

Was würdet ihr davon halten, wenn sich
demnächst der betörende Duft von
frisch gebackenem Brot in eurer
Wohnung ausbreiten würde???


Aber nicht irgendein Brot. Sondern
ein richtiges Roggenvollkornbrot
aus Sauerteig. Es ist so einfach 
und so lecker und bedarf lediglich
etwas Zuwendung und Zeit (für sich).

Wer schon mal Hefeteig gemacht hat,
der weiß, dass Zeit der limitierende 
Fakor überhaupt für bestes Gelingen ist.

Meine Freundin backt jeden Tag
ihr frisches Brot selber und hat mich 
jetzt auch damit angesteckt. Bei uns 
werden die ersten Scheiben natürlich
warm gegessen, kurz nach dem
 ich es aus dem Ofen geholt habe.


Die Kräuterbutter zerfießt direkt vor
Begeisterung über ihr knusprig-warmes
Brotbett und es schmeckt himmisch.

Darum verrate ich euch jetzt das 
kinderleichte Rezept. Vielleicht helfen 
euch die Lieben Kleinen sogar dabei?!

Als Erstes braucht ihr einen Ansatz.
Den stellt ihr aber nur ein einziges Mal
her. Später wird er dann einfach immer
vom fertigen Teig abgenommen.


Ihr braucht wirklich nur eine Tüte
Roggenvollkornmehl und etwas 
Weizenmehl. Mehr nicht. Ja okay, 
Wasser. Aber das kommt ja 
hoffentlich bei jedem aus
der Wand.

Ansatz

10g Roggenvollkornmehl mit 10g warmen
Wasser verrühren und 24 Stunden 
abgedeckt bei ca. 25°C stehen lassen

Dann wieder je 10g Mehl und Wasser zugeben
und wieder 24 Stunden stehen lassen.

Und das Ganze ein drittes Mal wiederholen.

Jetzt sollte der Teig säuerlich riechen und 
"blasig" sein und ist fertig zum Gebrauch.


Das Brot

1. Ihr nehmt euren Ansatz
+
250 ml Wasser
+
220 g Roggenmehl

Verrührt es gut. Ich nehme dafür
einem Kochlöffel. Meine Freundin 
bemüht ihre Küchenmaschine.
Das Ganze lasst ihr 15 Stunden gehen.

Ich mache das immer in einer 
Schüssel mit Deckel, weil sonst der 
Teig so austrocknet und fest wird.


Das der Teig gut ist, seht ihr daran,
wenn ihr die Schüssel kippt und 
sich der Teig vom Rand löst, sollte 
er "blasig" sein wie Hefeteig.

2. Mischt 18g Salz mit 350 ml Wasser
+
440g Roggenmehl

Wieder gut verrühren, auch das geht 
noch mit dem Kochlöffel. Den Teig
nochmal 3 Stunden gehen lassen.

Das hört sich jetzt aufwendiger an
als es ist, denn das Mischen des Teigs
dauert nicht länger als 3 min und
den Rest macht der Teig ganz alleine.

3. Jetzt kommen noch mal
75ml Wasser
+
240g Roggenmehl
+
100g Weizenmehl dazu.

Das verknete ich mit der Hand und
das ist auch kurz anstrengend. Da 
wäre jetzt eine Küchenmaschine 
sehr hilfreich - geht aber auch ohne.


 Der Teig sollte nun eine feste 
Konsistenz haben, aber noch an
den Händen kleben, dann ist er 
genau richtig. Sollte er zu trocken
sein, gebt einfach noch einen
Schluck Wasser dazu.

Wichtig!!!
50g Ansatz für das 
nächste Brot abnehmen und 
in ein Glas verstauen!

Absolut empfehlenswert ist
ein Garkörbchen aus Paddigrohr.
Es verbessertt das Backergbnis 
deutlich und ist mit rund 10 €
durchaus erschwinglich.


Danke Claudi an der Stelle für
das schöne und praktisch Teil!

Also husch, husch ins Körbchen mit
dem guten Teig! Vorher unbedingt
schön dick ausmehlen, sonst klebt der 
Teig mit Sicherheit und fest am Korb.

Das Körbchen stellt ihr nun einfach in 
den ausgeschalteten Ofen und gebt
ihm ein letztes Mal 3-6 Stunden Zeit 
für ein Schläfchen. Danach sollte 
der Teig deutlich gegangen 
sein und so aussehen:


Und jetzt, ganz wichtig, nicht im 
Körbchen backen, sondern vorher
auf ein Backblech stürzen. Hier ist
Derjenige gut dran, der vorher
ordentlich gemehlt hat :-)))


An dieser Stelle müsst ihr das Brot gut
im Auge behalten. Übermütige Männer 
könnten in einem unbeobachteten Augen- 
blick blitzschnell zum Messer greifen um 
sich eine Scheibe abzuschneiden, 
weil es schon so fertig aussieht.

Es ist geschafft! Etwas mit Wasser besprühen
und ab damit in den vorgeheizten Backofen.
Zunächst 20 min bei 250°C. Dann nicht 
vergessen runterzudrehen und nochmal
45 min bei 180°C fertigbacken.

Ich hatte mir vorgestern zwar den Wecker 
gestellt, dann aber vergessen runter
zudrehen. Tja dieses Brikett war dann
für die Mülltonne. Ärgerlich! Aber
leider wirklch nicht essbar. Jeder Hund
hätte sich die Zähne daran ausgebissen.


Leute ich sage euch, wenn ihr dieses
Brot gegessen habt, wollt ihr kein 
anderes mehr auf dem Tisch haben!

Viel Spaß beim nachbacken. Es
ließt sich wirklich schlimmer als 
es ist. Der eigentliche Zeitaufwand
ist sehr gering, nur das warten
erfordert ewas mehr Geduld!

Dafür wird man dann aber auch
mit einem köstlichen Ergebnis
gebührend belohnt!

-----

Trotz meiner längeren Abwesenheit hier
habe ich doch tatsächlich gleich zwei 
mal gewonnen auf tollen Blogs.

Das möchte ich euch gerne zeigen
und recht herzlich Danke dafür sagen!


Bei der Papierkünstlerin Gundi habe 
ich den Monatsgewinn abgeschnappt!
Soviel Glück, da kann in diesem Jahr
wirklich gar nichts schief gehen.

habe ich zwar keine Zauberkrone
gewonnen, aber dafür dieses tolle
Papier zum Sterne basteln.


Ganz lieben Dank euch Beiden!


Nun entlasse ich euch zum 
Brotbacken! Viel Spaß!

Liebe Grüße aus Berlin
Doreen


Verlinkt bei 


"Notes of Berlin"



Kommentare:

  1. Liebe Doreen,
    Jetzt hab ich richtig hunger bekommen. Das muss ich machen. Dachte immer man braucht da immer siese Sauerteig Päckchen. Cool. Uch kanns echt riechen. Glückwunsch zu deinen Gewinnen.
    Lg Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Doreen, Dein Brot duftet bis hierher, ja, es macht solchen Appetit, dass ich es unbedingt nachbacken muss. Ich hatte schon mal ansatz von einer Bloggerin bekommen, diesen dann beim 3. mal zu lange stehen lassen... das war´s dann. Aber wennich lese, wie einfach das geht, mache ich das jetzt selber nach. Vielen lieben Dank für Deine Backanleitung. so kann es nur gelingen. Da ich ja möglichst hefeloses Brot essen soll, kommt mir dieses Rezept sehr gelegen. Vieles habe ich schon ausprobiert, aber nichts ist gelungen, so dass ich es erst einmal wieder sein ließ. Glückwunsch zu Deinen Gewinnen!
    Viele liebe Grüße sendet Dir Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Doreen,
    das war ja wohl nicht dein Brot, das da als Finderlohn angeboten wird, oder? Dein Rezept merke ich mir. Frisches Brot mit Kräuterbutter hat allerdings höchsten Suchtfaktor. Ich musste lachen wegen "unbeaufsichtigt mal schnell ne Scheibe abschneiden". Das könnte bei uns auch ruckzuck passieren. Da müsste ich nen Zettel "Achtung roh" dranmachen!

    dicken Drücker du fleissige Bäckerin
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Ich nehm bitte auch 2 Scheiben - mir geht es wie der Kräuterbutter - könnt auch zerfließen bei dem klöstlichen Anblick ;-)
    Gut das ich nicht in Berlin wohne, mein letztes selbstgebackenes Brot war so greislig daneben, dafür hätt mir keiner was wieder gebracht!
    Servus,
    Doris

    AntwortenLöschen
  5. Danke für das gute Brotrezept. Ein selbstgebackenes schmeckt einfach am besten. Das Rezept werde ich auch ausprobieren.
    Sonnigen Dienstag
    LG Betty

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Doreen
    Mmmhhh.... so lecker! Ich kann das Brot durch den PC riechen. Danke für das tolle Rezept.
    Herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Das probiere ich aus! Vielen Dank!!! für diese ausführliche Anleitung für den Ansatz, da kann wirklich nichts schiefgehen, denke ich.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Doreen, jetzt ist schon wieder Mitte Januar und ich habe es immer noch nicht geschafft mich bei all meinen Lieblingsblogs blicken zu lassen. ABER JETZT :-). Habe schon von deinen Ernährungs- und Sportplänen gehört und wünsche dir gutes Gelingen bei der Umsetzung. Bin selbst dran einiges in der Ernährung umzustellen und mich mehr zu bewegen. Letzteres fällt mir in der kalten Jahreszeit als kleine Fristbeule, die dann lieber auf dem Sofa sitzt, gar nicht so leicht. Jedenfalls danke für das Brotrezept. Werde es bestimmt mal probieren.
    Ganz liebe Grüße. Christine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Doreen,
    eine lauwarme Schnitte frisches Brot mit ein wenig Butter....mmmmmh!
    An ein Brot mit Sauerteig habe ich mich noch nicht gewagrmt...danke für Deine Tipps.

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Doreen,
    ja so ein selbstgebackenes Brot ist einfach herrlich.
    Bei so einem frischen Brot reicht echt etwas Butter als Belag völlig aus.
    Ich habe eine Zeitlang unser Brot auch selbst gebacken, vielleicht sollte ich es ja wieder machen und gleich mit deinem Rezept starten ♥
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  11. Oh, liebe Doreen, dein Rezept ist herrlich und schickt der Himmel! Meine große Tochter kam heute zufällig mit der Bitte unser Brot doch mal selber zu backen. Da kommt mir dein Rezept doch wie gerufen. Danke dafür und danke für die tollen Tipps und die tolle Anleitung!
    Herzliche Gratulation auch zu deinem Gewinn.
    Dir von Herzen alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Doreen,
    das sieht einfach nur köstlich aus, ich knn den Geruch des warmen Brotes fast riechen. Da werde ich doch mal schauen, ob ich das nicht in den nächsten Tagen mal nach backe.
    Danke für die Idee und die tolle Backanleitung
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Doreen,
    ich bin begeistert, denn dein Brot schaut mega lecker aus. Wie du ja weißt, backe ich ja für mein Leben gerne und seit geraumer Zeit eben auch Brot. Dein Rezept, bzw. deinen Post habe ich mir sofort abgespeichert, denn ich rieche förmlich den Geruch deines selbst gebackenen Brotes. Das ist ein Rezept ganz nach meinem Geschmack :-)
    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend wünscht dir Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Doreen,
    ich werde auch mein erstes selbstgebackenes Sauerteigbrot nie vergessen - der Geschmack frisch aus dem Ofen ist einfach so besonders! Deines sieht unglaublih lecker aus und so einen Gärkorb habe ich leider noch nicht, aber wenn die tatsächlich gar nicht teuer sind, wäre das wohl mal ne Investition wert. ;-)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  15. liebe Doreen,
    der Duft von frisch gebackenem Brot ist bei mir angekommen.
    Herrlich!
    Ich werde ganz bestimmt eins backen, vielen Dank für Dein Rezept!
    Ich habe vor einigen Jahren öfters mal Brot gebacken, und so schnell konnte ich gar nicht backen wie es wieder aufgegessen war.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  16. Mmmh lecker, liebe Doreen, ich komme gleich mal auf ein warmes Kräuterbutterscheibchen vorbei... Ich kann das frische Brot förmlich riechen...
    Ich wünsche Dir eine schöne Wochenmitte, liebe Grüße
    Lotte

    AntwortenLöschen
  17. Ohhh Doreen, ein Brot, ein echtes mit Sauerteig!!! Mmmmhh sooo lecker. Ich muss auch unbedingt einmal wieder eins backen. In unserer Koreazeit habe ich so viel Brot gebacken und immer mit Sauerteig das schmeckt halt so richtig nach Brot, finde ich. Ich werde demnächst auch eins machen ich rieche es schon....schmacht!!♥

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. Jetzt habe ich Lust auf frisches Brot mit Kräuterbutter! Das Rezept muss ich unbedingt probieren.
    Viele Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  19. Das schaut ja lecker aus!

    GlG
    elma

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Doreen,
    oh ja,ich rieche den Duft von frischem Brot bis hier und die Kräuterbutter würde ich jetzt auch gerne essen,mmh!
    Lasst es euch munden und hab einen schönen Wintertag!
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Doreen,
    Hmm, dein Brot duftet bis hierher nach Heidelberg! ;-)
    Sehr verwunderlich, ich habe den ganzen Text nach Hefe durchsucht, aber keine gefunden. Muss ich auch mal unbedingt ausprobieren. Schön!
    Das Transparentpapier ist wohlbehalten angekommen. Viel Spaß damit im nächsten Winter. Hihihi. ;-)

    Liebste Grüße aus dem kalten Heidelberg,
    Annette

    AntwortenLöschen
  22. So ein Brot habe ich auch schon öfters selber gemacht. Es schmeckt wirklich fantastisch. Der Sauerteig hat auch sehr lange gelebt. Aber irgendwann war er dann doch hinüber.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  23. Oh eine Brotbackbeginnerin!!! Ganz ganz toll und willkommen in der Brotbackgemeinschaft. Soll heißen, ja, wir backen (größtenteils) auch selbst. Und mit der Zeit wird man mutiger und probiert sogar aus. Zuerst kommen verschiedene Körner mit in den Teig und auf's Brot, dann probiert man auch mal andere Sorten. Ein Tipp für Dich. Ich lege die Körbchen mit einem Baumwolltuch aus, das schont die Körbchen und ich muss sie hinterher nicht reinigen. Man kann auch Backpapier nehmen. Baumwolltücher nehme ich auch zum Abdecken des Teiges. Ich hatte mir extra welche gekauft, die ich nur für's Brot backen nehme.
    Na dann guten Appetit!!!
    LG Gundi

    AntwortenLöschen
  24. Juhu, liebe Doreen, ich danke dir tausendmal für das tolle Rezept. Vorallem, weil es ohne Hefe auskommt. Außerdem sieht es köstlich aus :) Wir backen unser Brot auch schon länger selbst und wollen diesen Bio-Luxus auch nicht mehr missen. Daher ganz lieben Dank für die tolle Anleitung ♥
    allerliebste Grüße
    Kama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doreen, das Brot ist so wundervoll geworden ♥ Die Kids können gar nicht genug kriegen :) Weißt du zufällig wie ich den Ansatz am besten aufbewahre? Von anderen Rezepten weiß ich, das sie im Kühlschrank aufbewahrt werden...
      Allerliebste Grüße und noch eine feine Woche,
      Kama

      Löschen
  25. Hallo Doreen,
    schade das es keinen Duft-Computer gibt.
    Das Brot hat sicherlich köstlich geschmeckt und da ist es jede Minute Wartezeit wert.
    Ich habe schon lange kein Brot mehr selbst gebacken und das werde ich jetzt mal ganz schnell wieder ändern.
    Vielen Dank für diesen Anstoß.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Doreen, ich back auch oft Brot, aber noch nie mit einer soooo langen Geh-Zeit. Das versuche ich auf jeden Fall. Bin schon gespannt auf den Unterschied.
    Herzliche Grüße
    vonKarin

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Doreen,
    das hört sich alles tatsächlich einigermassen aufwändig an - aber es sieht lecker aus... Vielleicht probier ich es mal aus. Weil: Obwohl ich zwar viel backe, habe ich tatsächlich noch nie ein Brot gemacht. Oder doch, einen Butterzopf. Aber das ist ja nicht so wirklich kompliziert. ;-)
    Liebe Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  28. MEI des schaut jaaaa guat aus,,,,
    so an BROTKORBBACKKORB..gggg bruach i ah ,.freu,,,freu



    hob no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  29. Boah schaut das lecker aus liebe Doreen! ♥ Bin mal gespannt ob ich das auch irgendwann mal gebacken bekomme ;))
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  30. Hi du Liebe,

    ich war jetzt doch tatsächlich schon ein ganzes Jahr nicht mehr hier, aber es gibt einen schönen Grund dafür, mein Oma-Jahr mit Emma, die übrigens in drei Wochen ein Geschwisterchen bekommt, schön gell. Nun zu deinem Brot, das sieht total lecker aus und wird bestimmt nachgebacken. Alles Liebe und vielleicht wieder öfters hier.

    Andrea

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Doreen,
    Du hast mich schon angesteckt!! Mhhhhhm, das Brot sieht schon auf dem Foto so lecker aus, das möchte ich auch ausprobieren.
    Vielen Dank für Dein Rezept und die ansprechenden Bilder.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße
    ANi

    AntwortenLöschen
  32. mmmmh, dein brot sieht soooooooo köstlich aus!!!
    ich komm leider mit hefe so gar nicht klar!oder die hefe mit mir?!
    herzlichste grüße & wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen