Dienstag, 21. Februar 2017

Geschenk zur Geburt # DIY

Ein kleiner Erdenbürger hat vor zwei
Wochen das Licht der Welt erblickt.
Ein kleines Wunder mit flauschigen,
dunklen Haaren, winzigen Füßchen
und rosigen Wangen. Pures Glück
für ihre Eltern. Eine Glücksessenz. 

Eine meiner besten Freundinnen ist
zum zweiten Mal Mutter geworden.
Am Wochenende haben wir uns die
süße Maus angesehen, abgeschnuffelt
und gestaunt wie klein so ein 
perfekter Mensch sein kann.
Man vergisst es einfach zu schnell!


Ach war das schön, mal wieder Babysachen
zu kaufen... Die große Schwester sollte aber 
auch was Schönes bekommen. Also habe ich 
für beide Mädchen einen Bilderrahmen 
gebastelt. Scheint wohl so eine neue 
Leidenschaft von mir zu werden  :-)

Wer schauen will, was ich in den letzten 
Wochen mit Rahmen gebastelt habe, kann 
gerne noch mal HIER und HIER schauen.


Diesmal haben mir Ribba-Rahmen gute
Dienste geleistet. Die Figuren hat Mine 
freundlicherweise beigesteuert. Eigentlich
trennt sie sich ungern von irgendwas -
aber wenn es darum geht anderen eine
Freude zu machen, dann gibt sie alles her.

Was für eine perfekte Überleitung...
Etwas hergeben. Wie leicht fällt euch das?
Wenn man jemandem damit eine Freude 
machen kann, ist es noch recht einfach.

Aber wie sieht es aus wenn es darum geht
Dinge auszusortieren, wegzuwerfen, mal
so richtig auszumisten? Nicht so 
angenehm? Darüber habe ich mir mal
Gedanken gemacht und eine Anleitung
zum entrümpeln geschrieben.

Wenn ihr Lust habt, mehr darüber zu 
lesen oder gar mitzumachen, dann schaut
Zauberkrone vorbei. Dort habe ich heute
einen Gastpost geschrieben. Und 
Donnerstag kommt dann der zweite Teil.


Liebe Grüße aus Berlin
Doreen


Verlinkt bei:


Notes of Berlin



Dienstag, 14. Februar 2017

DIY Tassenkerzen...


...wollte ich schon immer mal machen!
Hab mich aber nie daran gewagt. Ich dachte 
immer es wäre irgendwie kompliziert und 
überhaupt, wie bekomme ich dann den
Topf mit dem Wachs wieder sauber?

Tausend Fragen und keine richtige 
Idee, wie ich anfangen soll. Jetzt sind die 
Kerzen in alten Tassen natürlich keine
neue Idee von mir. Aber wenn ich euch 
heute zeige wie einfach es geht, hat 
vielleicht der eine oder andere Lust 
es nachzumachen.


Für die Tischdeko beim Geburtstag meiner
Mutter hatte ich mir etwas Besonderes 
ausgedacht. Ich wollte sie komplett aus altem 
Kaffeegeschirr gestalten. Kaffekannen, 
Zuckerdose, Milchkännchen und alten Tassen.

Ich mag ja diesen Vintage-Charme und bei 
altem Geschirr, schmelze ich so und so dahin.


Wie werden sie also gemacht, die schönen
Tassenkerzen? Ihr nehmt euch eine ganz
einfache, handelsübliche Haushaltskerze,
brecht sie in vier Teile und zieht dann die 
einzelnen Stücke vom Docht.

Die Kerzenstücke kommen in ein altes
Marmeldenglas und den Docht knotet ihr
 an einen Schaschlikspieß, den ihr über
die Tasse legt. Der Teil des Dochtes der 
in der Tasse hängt, sollte genau so 
lang sein, wie die Tasse tief ist.


Bringt einen Topf mit Wasser zum 
Kochen und stellt das Glas mit dem
Wachs in das kochende Wasser, bis es 
geschmolzen ist. Ihr braucht einiges an
Kerzenresten. Immer rein damit ins Glas,
 denn in so eine Tasse passt viel rein.


Wenn ihr keine Wachsreste habt, brecht 
einfach noch ein paar Haushaltskerzen.
Immer schön den Docht rausziehen!
Wenn das Wachs sich verflüssigt hat,
braucht ihr es nur noch in die Tassen 
zu gießen und zu warten bis es fest ist.
Das geht ziemlich schnell!


 Wenn die ganze Aktion vorbei ist, könnt ihr 
das Glas einfach in den Müll werfen und müsst
nichts sauber machen. So mag ich das! 

Anderes Thema!
Kennt ihr schon die neue Linkparty von Bettina?
Auf ihrer Katzenfarm ruft sie dazu auf "1fach mal
was nachzumachen". Wenn man auf einem Blog 
eine schöne Idee gesehen hat, sei es ein Rezept
oder ein DIY, und es dann nachmacht, kann 
man es bei ihr verlinken.


Kommt euch das irgendwie bekannt vor?
Das Glas vielleicht? Stichwort Bircher Müsli?
auf ihrem Blog gezeigt. Ich bin ja kein Fan
von Müsli & Co, aber mein Mann liebt 
sowas. Und weil heute Valentinstag ist,
habe ich ihm für die Arbeit ein Gläschen
davon zubereitet.


Wenn euch nicht nur das Müsli, sondern auch
das Glas gefällt, dann könnt ihr es bei Naddel
im Shop in verschiedenen Größen kaufen.
Ich habe meins beim Bloggertreffen von ihr 
geschenkt bekommen. Danke nochmal :-))

Sooo und zum Schluss, bekommt ihr alle
ein paar virtuelle Blümchen von mir zum
Valentinstag. Für euer Interesse und die 
vielen lieben Worte, die ihr mir schreibt!



Liebe Grüße aus Berlin
Doreen

Verlinkt bei

Samstag, 11. Februar 2017

Bunte Mischung

Heute kommen ein paar bunte 
Themen und Bilder zusammen.

Habt ihr schon eine kleine Nettigkeit
für euren Liebsten zum Valentinstag?
Nein? Dann hab ich vielleicht was 
für euch. Ich garantiere, er wird 
euch begeistert zu Füßen liegen.


So zart und fein zergeht das Shortbread
auf der Zunge und das Himbeerherz
in Bleiglasoptik sorgt für den Extrakick.
Wenn ihr wissen wollt wie es geht,
dann schaut doch mal bei den Bärbels
vorbei. Heute bin ich nämlich dran 


Schon vor einiger Zeit habe ich  bei 
gewonnen. Und als das Paket hier
ankam, war es wie eine große, schöne
Wundertüte. Eine Sache nach der 
anderen wanderte in meine Hände
und ich dachte es nimmt gar kein Ende.
Aber seht selber - und dir liebe 
Vivian ein dickes Dankeschön!


Auch diesem Monat wollte ich bei
Bärbelschwester Naddel, von Verliebt
in Zuhause, beim 2in1 Photoday mitmachen.
Ich war ja so froh, dass es ihn endlich 
wieder reglmäßig gibt.

Mein Bild heute habe ich aus zwei 
Bildern aus Amsterdam gezaubert.

Wolkenkuckucksheim


Zu guter Letzt kommen nochmal meine
Freitagsblümchen. Heute feiern wir den
70. Geburtstag meiner Mutter hier bei uns.

Die großen Kinder und wir - mein Mann und 
ich - schenken ihr die Feier mit allem drum und 
dran und die Blumen sind Teil der Tischdeko.


Ihr Lieben, ich wünsche euch ein
gemütliches Wochenende, macht es
euch nett und bleibt schön gesund!

Liebe Grüße aus Berlin
Doreen

Verlinkt bei
Samstagsplausch


Dienstag, 7. Februar 2017

Geschenke zur goldenen Hochzeit

Am Samstag hatten meine Eltern
goldene Hochzeit.
Ob ich das wohl noch schaffen kann?
Dafür müsste mein Mann ja schon
mal 88 Jahre alt werden. Ich meine
die Chancen stehen nicht schlecht.
Seine Eltern sind beide 87.
Und ich müsste immerhin 82 werden.
Lassen wir uns überraschen.


Ich hatte zwei Ideen im Kopf und dafür habe 
ich ein Fotoshooting mit der ganzen Familie
anberaumt. Als erstes musste jeder ein 
Einzelfoto machen mit je einem Wort.


Insgesammt neun. Nämlich:
Herz, -lichen, Glück, wunsch, zu, 
50 Jahren, Bernd, &, Johanna.
Daraus habe ich ein Leporello gemacht.


Das Ganze habe ich noch mit einem 
Goldrand versehen und in der Kiste 
oben, mit dem Hochzeitsbild meiner
Eltern schön verpackt.


Für die Rückseite sind auch noch ein
paar schöne und lustige Fotos entstanden.
Wir Mädels als Spice Girls zu Beispiel :-)

Im letzten Jahr hatte ich meinem Mann 
ein Bild zum Geburtstag geschenkt, auf 
dem ich die Namen unsere "kleinen" Familie 
mit ScrabbleBuchstaben aufgeklebt hatte. 

Mein Vater war damals so begeistert davon, 
dass ich dachte meine Eltern würden sich 
darüber freuen, wenn ich ihnen auch so ein 
Bild schenke. Mit allen Namen natürlich. 
Und da ich auch so schöne Bilder 
von den Kindern gemacht hatte, habe ich 
die auch gleich noch mit aufgeklebt.


Habt ihr Lust auf ein paar Fotos von den Kindern?


"Bärenbrüder"


 "Lieblingsschwestern"


"Huckepack"


"In Love"

Also habe ich noch mal alle Buchstaben
Zusammengekratzt für die vielen Namen.


Noch einen Schriftzug aufgebracht.
Per Hand versteht sich.


Und das ist dann dabei herausgekommen.


Alle drauf die Rang und Namen haben.
Selbst die Chefin darf nicht fehlen.
Cleo die WG-Katze :-))))

So ihr Süßen, das waren eine Menge Fotos
heute. Aber es ist ja auch mal ganz schön nicht
soviel lesen zu müssen und nur zu gucken.

Kennt ihr eigentlich die tolle Aktion von
Bettina auf dem Bärbelblog? 


Heute nehme ich mit diesem Beitrag 
dran teil! Macht doch auch mit!

Ich wünsche euch eine zauberhafte Woche.
Liebe Grüße aus Berlin
Doreen


Verlinkt bei


"Notes of Berlin"




Dienstag, 24. Januar 2017

Keine Tulpen in Amsterdam...

... gesehen. Hatte wahrscheinlich damit 
zu tun, das wir im November da waren.
Eigentlich wollte ich euch die Bilder 
längst gezeigt haben, aber als wir
zurück kamen, begann die Adventszeit.


Ihr seht schon, das Wetter war typisches
Hollandwetter. Sonne und Regen wechselten
minütlich und der Herbsthimmel strahlte
in den wildesten Farben mit dem bunten
Laub der Bäume um die Wette. Dramatisch!

Als mein Mann mich gefragt hat, ob wir 
ein verlängertes Elternwochenende nach
Amsterdam fliegen wollen, war meine
Begeisterung eher verhalten. Bei Amsterdam 
dachte ich an Tulpen und Holzpantinen.
So oldschool eben...So kann man sich irren! 


Die Stadt ist so jung und hip und 
absolut quirlig! So ganz anders als
ich sie mir vorgestellt hatte. Modern,
mit ihren Fahrrädern ziemlich öko 
und trotzdem sehr geschichtsträchtig.

Eine ganz andere Achitektur als alles 
was ich bisher in Italien oder Spanien 
oder Frankreich gesehen hatte. In den 
Norden zieht es uns eben nicht so oft.


Und diese herrlichen Grachten mit
den tollen alten Grachtenhäusern. Ich 
konnte mich kaum daran satt sehen.
Die Großen Fenster, die hohen Decken,
die riesigen Leuchter an dicken Balken,
die schmalen Treppenhäuser... irre.


Da wird selbst shoppen zur Geschichtsstunde, 
denn eines der größten Kaufhäuser ist im alten 
Postamt untergebracht. Ein tolles Gebäude.


Alles in allem waren dort auch 
mehr so die ganz exklusiven Geschäfte.
Also nicht ganz meine Preisklasse. Zum
gucken aber sehr empfehlenswert.


Auch der Hauptbahnhof von Amsterdam
sieht mehr nach Märchenschloss als nach
Verkehrsknotenpunkt aus. Wieder in ganz
dramatischem Licht während einer sehr
kurzen Regenpause.


Und noch mal bei Nacht!


Nachdem der Samstag ganz im Zeichen
des Shoppings stand wurde am Sonntag
nicht all zu spät aufgestanden und lecker 
in unseren schönen modernen Hotel 
gefrühstückt. Das lag etwas außerhalb,
war aber sehr schön und mit Anschluss
an ein Shoppingcenter, mit HEMA 
und allem pipapo ;-))))


Dann ging es ab in die Stadt und
Kultur tanken. Dafür hatten wir uns 
das Van-Gogh-Museum ausgesucht.
Eine Stunde im strömenden Regen
angestanden... um dann festzustellen,
das mir seine Bilder nicht so gut 
gefallen. War okay, aber nicht 
wirklich mein Geschmack.

 
Auch die moderne Architektur des Gebäudes,
die typisch nordisch ist - schlicht, klar und 
gradlinig war nicht so meins. Wenn ich da 
noch an das tolle Gemäuer des Louvre denke.
Aber das ist natürlich Geschmackssache.


Danach schlenderten wir mal mit,
mal ohne Schirm durch die Straßen, wieder
vorbei am Hauptbahnhof, wo es ein 
Fahrradparkhaus gibt. Halleluja, wenn 
du da vergessen hast wo genau du 
dein Rad abgestellt hast, dann aber 
"Gute Nacht Marie!"


Sowas habe ich wirklich noch nie gesehen.


Wer nun so richtig Lust auf Amsterdam
hat, für den habe ich jetzt noch einen 
echten Geheimtipp! Macht die Grachten-
rundfahrt unbedingt an einem Sonntag-
abend, wenn es bereits dunkel ist.


Wir sind so in die Dämmerung 
hineingefahren. Als wir dann in 
in den Grachten ankamen, waren 
alle Häuser und Hausboote hell
erleuchtet. Da die Holländer keine
Gardinen vor den Fenstern haben,
konnte man sehen, wie die Leute
am Tisch saßen und zu Abend 
gegessen haben. Traumhaft
schön eingerichtet. Gemütlich!


Tolle Lampen, Möbel und die
ganze Einrichtung. Wundert euch 
nicht, dass das Bild unscharf ist.
Im fahren zu fotografieren war 
in der Dunkelheit recht schwierig.
Aber ich wollte euch das Bild 
unbedingt zeigen.


Macht unbedingt eine 
Grachtenrundfahrt! Euer 
Bloggerherz wird höher schlagen!


Und auch das ist Amsterdam.
Das hatte ich vorher gar nicht so 
auf dem Schirm. Aber logo, klar.
Über dem Bahnhofsviertel wabert
ein riesiege Graswolke ;-)))

Das war es auch schon.
Noch ein allerletztes Bild
bei herrlich magischem Licht!


Ich stecke schon wieder in 
Reisevorbereitungen. Am 
Samstag geht es wieder raus 
aufs Meer. Nordeuropa.
Ich werde berichten. 

Trotzdem zeige ich euch am 
Dienstag das Geschenk, welches 
ich für meine Eltern zur goldenen 
Hochzeit gebastelt habe.
Jetzt weiß ich nämlich endlich,
dank Bärbelpower, wie man 
einen Post plant und er dann
am gewünschten Tag erscheint.


Liebe Grüße aus Berlin
Doreen


"Notes of Berlin"